Ratgeber

Entspannt in den Urlaub fahren

Sommerferien mit Auto: 10 Tipps für eine gute Fahrt

Sommer, Sonne, Seeluft – drei Worte, die Lust machen, sofort in die Ferien durchzustarten. Doch ein paar Vorbereitungen sind sinnvoll, damit die Fahrt in dein Urlaubsabenteuer gleich von Anfang an Erholung bedeutet. Wir geben dir deshalb ein paar Tipps als Urlaubs-Checkliste mit auf den Weg.

1. Auto-Check vor der Sommerreise

Bitte überprüfe deine Ganzjahres- oder Sommerreifen: Haben sie genügend Profil? Prüfe es mit einer 1-Euro-Münze: Der goldene Rand muss im Profil verschwinden, dann hast du mindestens noch 2,5mm. Wie steht es um den Reifendruck? Bitte achte hier auf die Angaben im Tankdeckel bei entsprechender Beladung. Checke daneben noch alle Flüssigkeiten wie Öl, Kühlwasser und Wischwasser. Wenn du ganz sicher gehen willst: Bring dein Auto zum Urlaubs-Check in die Werkstatt, hier werden dann auch noch Bremsen, Kühlung, Lenkung und Achsen überprüft.

2. Deine Reiseapotheke im Sommerurlaub

Unabhängig von deinem Urlaubsland solltest du beim Verreisen folgendes immer dabeihaben – für alle Fälle. Täglich benötigte Medikamente, Verbandszeug, Fieberthermometer und Fieber-/Schmerzmittel für alle Reisenden, Wärmflasche, Desinfektionsspray, Salbe gegen Verbrennungen, Verstauchungen, Mückenstiche. Hinzu kommen spezielle Medikamente je nach Reiseland, sofern nötig. Hier geben dir dein Arzt oder dein Kinderarzt Tipps, was du einpacken solltest. Achtung bitte bei Zäpfchen: Ohne Kühlung werden diese bei Hitze im Auto unbrauchbar! Unser Tipp: Medikamententasche mit Kühl-Akkus.

3. Sonnen- und Hitzeschutz für Reisende - vor allem Kinder

Im Sommer kann sich dein Auto stark aufheizen. Das ist schlecht für deine Aufmerksamkeit am Steuer und auf Dauer unangenehm für alle Fahrgäste. Der beste Schutz ist die Wahl einer kühlen Tages- oder Abendzeit für deine Fahrt – die Zeit zwischen 12 und 15 könntest du dann für eine längere Pause nutzen. Hast du eine Klimaanlage, so schütze deinen Kreislauf, indem du die Temperatur nicht weiter als bis zu 6 °C weniger als die Außentemperatur drosselst. Auch ein Schutz vor der UV-Strahlung selbst ist es wichtig, für dich und für deine Fahrgäste – vor allem für Babys und Kinder. Ein Sonnenschutz wie ein Rollo an der Scheibe schützt vor UV-Strahlen und lässt weniger Hitze ins Auto. Auch ein kühler Stoff auf den Sitzen kann eine heiße Fahrt bei sommerlichen Temperaturen angenehmer machen. Übrigens: Reist auch dein Smartphone mit, verstau es lieber an einem dunklen und möglichst kühlen Platz. Es liebt keine Hitze.

4. Für die Sommerferien-Autoreise packen - aber richtig!

Viele Dinge sind selbstverständlich und werden doch regelmäßig vergessen, deshalb wiederholen wir die wichtigsten Pack-Regeln am besten noch einmal für dich: Schwere Gepäckstoffe in den Kofferraum, Kleinteile verpacken, den Kombi nicht bis unters Dach vollladen, maximal mögliches Gewicht inklusive Mitfahrer berücksichtigen. Wenn du es noch einmal genau wissen willst, findest du hier die ausführliche Version unserer Pack-Regeln.

5. Stauzeiten im Sommerurlaub umgehen: 5 Uhr morgens starten oder in den Abend reinfahren

Endlich Sommerferien – und zahlreiche Menschen in vielen Bundesländern und Ländern steigen zur gleichen Zeit ins Auto und verreisen in die Ferien. Daher mache dir bitte über die Startzeit deiner Reise Gedanken, um nicht mehrere Stunden im Stau zu stehen. Am besten eignen sich der noch kühle Morgen oder der frühe Abend. Denn um die Mittagszeit, bis in den Nachmittag hinein, ist die Staugefahr immer am größten. Danach lösen sich die meisten Staus wieder auf.

6. Getränke und Snacks mitnehmen

Kleine, leckere Sachen und erfrischende Getränke machen dir, deinen Freunden oder deiner Familie die Fahrtzeit angenehmer. Hier eignen sich frisches Gemüse wie Paprika, Möhren, Gurke, Obst wie Trauben, Apfelschnitze sowie Nüsse oder Trockenfrüchte. Aber hier und da einen Muffin in süß oder salzig, Pizzataschen, belegte Brote, Salat, Käse, Hackbällchen oder Eier für ein Picknick als Hauptmahlzeit oder einen längeren Stopp sind nicht zu verachten. Aufgepasst, wenn es zu fettig oder schwer wird. Achte aber auf jeden Fall auf genügend Getränke für alle Fahrgäste, besonders in heißen Monaten oder wenn die Fahrt doch einmal länger geht als gedacht. Die Faustregel: 1-1,5 Liter pro Person solltest du dabeihaben – Wasser, Tee, ungesüßte Fruchtschorlen.

7. Pausen einlegen - wirklich alle zwei Stunden

Es ist sicher nichts Neues für dich: alle zwei Stunden empfiehlt sich eine Pause. Das ist nicht nur gut für deinen Kreislauf, sondern auch für deine Konzentration und sicheres Ankommen. Willst du in kurzer Zeit viele Kilometer zurücklegen, teile dir die Strecke mit deinem Beifahrer. Sind zusätzliche Fahrer in deiner Kfz-Versicherung nicht eingetragen, ist das kein Problem. In kürzester Zeit sicherst du sie über unsere Kfz-Zusatzfahrer-Pakete.

8. Hitze-Dresscode für Autofahrer

Es gibt Tage, da ist jedes Kleidungsstück zu heiß, gerade Schuhe. Und Autofahren mit heißen Turnschuhen klingt nicht gerade verlockend. Was also ist mit Flipflops, in Socken oder gleich Barfuß fahren? Die Idee scheint auf den ersten Blick gut, hat aber einen Haken. Es gibt keine gesetzlichen Regeln für das Autofahr-Schuhwerk, in plötzlichen Bremsaktionen bist du aber eventuell stark im Nachteil – und dein Flip-Flop verheddert sich oder rutscht vom Bremspedal. Passiert dann ein Unfall, trägst du eine Mitschuld. Ausführlicheres zum Thema in Flip-Flops Autofahren oder ähnliche verzwickte Autofragen liest du in unserem speziellen Beitrag.  

9. Mit dem Auto verreisen: für Unterhaltung sorgen.

12 Stunden bis ans Mittelmeer, 20 Stunden bis nach Spanien oder 4 Stunden bis an die holländische Küste: Gegen Langeweile unter den kleinen und großen Rackern sorgst du einfach mit kleinen simplen Kartenspielen vor, einem dicken Malblock oder 1-3 Hörspielen. Auch ein Film via Tablett oder Mini-DVD-Player sorgt für gute Unterhaltung während der Fahrt. Speziell für die Rücksitze gibt es hier Halterungen auf Augenhöhe.

10. Gut vorbereitet für den Unfall im Ausland: deine Checkliste

Eine gute Vorbereitung macht einen Unfall etwas weniger schlimm und stressig. Packe deshalb folgende Dokumente für die Reise ein: Die Grüne Karte, den „Europäischen Unfallbericht“, sowie unseren „Unfall! Was tun-Leitfaden“, damit du nichts vergisst. Weitere Infos zu diesem Thema erfährst du in unserem Ratgeberartikel Unfall im Ausland.

Bei so viel guter Vorbereitung geht eigentlich nicht viel schief. Wünschst du dir noch mehr Schutz vor finanziellen Verlusten bei einem eventuellen Schaden im Ausland oder mehr Komfort, dann empfehlen wir dir unser Reisepaket Ausland. Gute Fahrt!